Sommerreifen – für optimales Handling bei hohen Temperaturen

Das deutsche Wetter stellt hohe Anforderungen an Ihre Sommerreifen – Sie müssen sowohl bei sehr hohen Temperaturen, als auch bei Regenfällen optimale Fahreigenschaften haben. Steht für Sie wieder der Reifen-Neukauf an? Dann finden Sie bei uns direkt Ihren Reifen für eine gute Fahrt und werden Sie zum Reifen-Experten. weiterlesen...

  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 190 km/h
  • E, E, 72 dB
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 210 km/h
  • E, C, 72 dB
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 190 km/h
  • C, C, 72 dB
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 170 km/h
  • E, B, 71 dB
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 170 km/h
  • E, C, 72 dB
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 170 km/h
  • E, C, 72 dB
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 170 km/h
  • E, C, 72 dB
  • Geeignet bis 120 km/h
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 140 km/h
  • E, F, 72 dB
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 140 km/h
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 140 km/h
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 170 km/h
  • Geeignet bis 270 km/h
  • Geeignet bis 210 km/h
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 170 km/h
  • C, C, 67 dB
  • Sommerreifen
  • Geeignet bis 140 km/h
  • E, E, 71 dB

Seite 1 von 1514

Wann Sie Ihre Sommerreifen wechseln

Der saisonale Reifenwechsel ist ein oft diskutiertes Thema – wann wird gewechselt und was muss beachtet werden?
Eine
Sommerreifenpflicht gibt es nicht. Rechtlich gesehen könnten Sie das ganze Jahr über mit Ihrer winterlichen Bereifung unterwegs sein. Davon raten wir Ihnen aber deutlich ab.
Aber wann sollten Sie denn wechseln? Die
Faustregel „von O bis O“ (also von Ostern bis Oktober) ist ein grober Richtwert für die sinnvolle Nutzung von sommerlicher Bereifung. Lange galt die Regel, dass die Experten für den Sommer bei 7 °C oder höheren Temperaturen optimal Bremsen – mittlerweile leisten Sommerreifen bis zu Temperaturen von 0 °C mehr als Winterpneus. Beachten Sie aber immer die Witterung. Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte sind Sommerreifen nicht angebracht und rechtlich nicht zulässig – hier greift die situative Winterreifenpflicht in Deutschland.

Fahrzeug mit Sommerreifen bei warmen Temperaturen

Wie lange kann ein Sommerreifen gefahren werden?

Hierfür geben die Sommerreifen-Tests eine erste Tendenz – die Magazine bewerten regelmäßig auch die Laufleistung. Ein grober Richtwert liegt zwischen 35.000 - 50.000 km Gesamtlaufleistung. Das ist aber immer abhängig von Ihrem Fahrzeug und Ihrem Fahrstil. Die durchschnittlichen Jahreskilometer liegen bei unseren Kunden ca. bei 12.000 km. Das bedeutet, dass der Reifen im Normalfall ca. 6 - 7 Sommerperioden gefahren werden kann.

Die Mindestprofiltiefe von Sommerreifen

Eine Bereifung kann dann nicht mehr gefahren werden, wenn das Profil abgefahren ist. Standardmäßig hat ein Neureifen in der Regel ca. 7-8 mm Profil. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe liegt bei 1,6 mm – für den Sommer empfehlen wir Ihnen aber mindestens 3 mm als Investition in Ihre Sicherheit. Das entspricht etwa dem Gold-Rand einer 1-Euro-Münze.

Reifenprofil messen mit 1-Euro-Münze

Sommerreifen für die Sicherheit

In sonnigen Zeiten kann der Asphalt ohne Schwierigkeiten 60-70 °C erreichen – das ist eine Herausforderung für das Material. Deswegen bestehen Sommerreifen aus einer ganz bestimmten Gummimischung. Die Bestandteile sind so zusammengesetzt, dass der Pneu auch bei hohen Temperaturen eher hart bleibt und nicht einfach unter dem Auto „davon schmilzt“. So ist die Haftung und ein solides Bremsverhalten auch bei hohen Temperaturen gewährleistet. Sommerliche Bereifung ist also immer auch eine Investition in Ihre Sicherheit.
Auch das Laufflächendesign ist speziell für sommerliche Witterungen ausgelegt. Sie finden
große, steife Profilblöcke und keine feinen Lamellen. Getrennt sind sie durch breite Rillen, die das Wasser bei Sommerregen nach außen hin ableiten, um Aquaplaning vorzubeugen.

Wie viel kostet ein Sommerreifen?

Eine konkrete Aussage lässt sich hier leider nicht treffen. Der Preis ist von vielen Faktoren abhängig:

  • Dimension (gängige Größen werden in höheren Stückzahlen produziert und sind daher günstiger)
  • Alter (manchmal gibt es Angebotspreise mit älteren DOT-Nummern)
  • Profilausführung (z.B. mit Runflat oder ohne)
  • Marke (die verschiedenen Hersteller sind unterschiedlich kostenintensiv)

Für letzteres Kriterium werden die Hersteller grob in 3 Klassen unterteilt: Wenn Sie sich einen günstigen Sommerreifen wünschen, finden Sie diesen bei den Budget-Herstellern. Die Mittelklasse-Reifen überzeugen mit Ihrem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Premium-Hersteller sind zwar etwas kostspieliger, aber Sie profitieren von bester Performance. Die Auswahl und damit letztendlich auch der Preis ist immer abhängig von Ihrem Bedarf. Kontaktieren Sie gerne unseren Kundenservice, wenn Sie sich unsicher sind.

Was Sie noch über Sommerreifen wissen müssen

  • Für Sommerreifen gibt es keine spezielle Kennzeichnung auf der Reifenflanke. Sie erkennen den Sommerreifen daran, dass er KEIN Alpine-Symbol hat.
  • Es kann auch vorkommen, dass ein Sommerreifen mit M+S-Symbol verstehen ist – diese Kennung ist kein eingetragenes Zeichen und hat in Deutschland keine Bedeutung mehr. Da Sie in anderen Ländern teilweise gefordert wird, backen einiger Hersteller das M+S-Zeichen standardmäßig auf alle Reifen auf.
  • Sie sollten Ihren Luftdruck alle zwei Wochen kontrollieren – Abweichungen führen zu einem höheren Reifenverschleiß und durch vermehrtes Walken des Materials kann der Reifen im schlimmsten Fall platzen.

Quellen

ADAC (2019): ADAC Ratgeber: Die wichtigsten Tipps zum Reifenkauf. URL: https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/ausstattung-technik-zubehoer/reifen/reifenkauf/tipps-reifenkauf/– zuletzt geprüft 14.08.2019.

TÜV Thüringen (2016): Der 7-Grad-Mythos – Stimmt die gute alte O-bis-O-Regel noch? URL: https://www.tuev-thueringen.de/unternehmen/presse/texte/artikel/der-7-grad-mythos-stimmt-die-gute-alte-o-bis-o-regel-noch/ – zuletzt geprüft 14.08.2019.