Tragfähigkeitsindex | Stabilität Ihrer Reifen

Der Reifenkauf kann verwirrend sein – Sie müssen viele Kennungen berücksichtigen, unter anderem auch den Tragfähigkeitsindex. Aber was ist der Tragfähigkeitsindex bei Reifen? Er wird auch Lastindex, Traglastzahl oder Loadindex genannt und beschreibt, mit wie viel Kilogramm jeder einzelne Reifen bei optimalem Luftdruck belastet werden darf. Wo Sie den Lastindex finden, welcher der passende für Ihr Fahrzeug ist und was es sonst noch zu beachten gibt haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Welcher Tragfähigkeitsindex ist für mein Fahrzeug der richtige?

Welche Tragfähigkeit Ihr Reifen haben soll ist abhängig vom Gewicht, dem Einsatzzweck und der Höchstgeschwindigkeit Ihres Fahrzeuges. Sie wird vom Fahrzeughersteller für jedes Modell individuell festgelegt und im Fahrzeugschein vermerkt. Der Lastindex ist als Zahlenkennung zwischen der Reifengröße und dem Geschwindigkeitsindex vermerkt. Zum Beispiel 205/55 R16 94V. 94 entspricht einer Tragfähigkeit von 670 kg pro Reifen.
Außerdem steht der Wert auch auf der Flanke des aktuell montierten Reifens.

Reifengröße und Tragfähigkeitsindex auf der Reifenflanke

Unser Tipp: Schauen Sie sich die Reifenflanke genau an. Manchmal ist die Größe mehrmals abgebildet und der Tragfähigkeitsindex ist nicht jedes Mal dabei.

Achtung! Lesen Sie den Tragfähigkeitsindex nie einfach nur von der Reifenflanke ab, wenn Sie einen neuen Reifen kaufen möchten. Gerade bei gebraucht gekauften Fahrzeugen kann es immer sein, dass der Vorbesitzer einen Fehler gemacht hat. Gleichen Sie den Wert immer noch einmal mit dem Fahrzeugschein ab.

Was bedeutet 91 oder 94 bei Reifen?

Der Tragfähigkeitsindex wird nicht in Kilogramm angegeben. Die Kennzahl lässt sich aber in die jeweilige Tragfähigkeit in kg „übersetzen“. „91“ bedeutet zum Beispiel 615 kg pro Reifen, ein Profil mit dem Tragfähigkeitsindex von „94“ kann mit bis zu 670 kg pro Reifen belastet werden. Hier haben wir die üblichen Loadindizes für Sie aufgeführt; die Kilogramm-Angaben beziehen sich immer auf einen Reifendruck von 2,5 bar:

TragfähigkeitsindexLast in kg
80450
81462
82475
83487
84500
85515
86530
87545
88560
89580
TragfähigkeitsindexLast in kg
90600
91615
92630
93650
94670
95690
96710
97730
98750
99775
TragfähigkeitsindexLast in kg
100800
101825
102850
103875
104900
105925
106950
107975
1081000
1091030

Grundvorraussetzung: Reifendruck

Die Luft im Reifen ist für einen Großteil der Stabilität und Tragfähigkeit verantwortlich. Der Tragfähigkeitsindex bezieht sich in der Regel auf einen Luftdruck von 2,5 bar. Wir empfehlen Ihnen den Reifenluftdruck alle 14 Tage zu überprüfen. Wenn Sie mit zu wenig Luft in den Reifen unterwegs sind, senkt das nicht nur die Tragfähigkeit, sondern hat noch andere negative Einflüsse:

  • Steigender Kraftstoffverbrauch
  • Schnellerer und ggf. ungleichmäßigerer Abrieb der Lauffläche
  • Drall nach rechts oder links, obwohl das Lenkrad gerade steht
  • Verlängerter Bremsweg
  • Schlechterer Grip, vor allem in Kurven
  • Höhere Gefahr eines Reifenplatzers, da die Reifenflanke stärker gewalkt wird

Denken Sie beim Prüfen des Luftdruckes auch an Ihr Reserverad und kontrollieren Sie den Stand vor allem auch vor längeren Fahrten oder höherer Zuladung.

Das heißt 8PR bei Reifen

Die Abkürzung PR (ausgeschrieben Ply Rating) steht für die Anzahl der Textil-Lagen in einer Reifenkarkasse. Ein Reifen mit 8PR hat also 8 Textil-Lagen. Je mehr, desto höher die Tragfähigkeit. Allerdings lässt sich diese Angabe nicht direkt in eine Kilogramm-Angabe übersetzen, da die tatsächliche Tragfähigkeit zusätzlich immer noch von anderen Faktoren, wie der Reifenbreite abhängig ist. Deswegen wird diese Art der Angabe heute nur noch selten verwendet. Auf Landarbeits-, Forst- oder Industriereifen können Sie das Ply Rating häufig noch finden.

Niedrigerer Tragfähigkeitsindex – geht das?

Der Gedanke „Ich lade ja nie zu – so eine hohe Tragfähigkeit brauche ich gar nicht“ ist erst mal logisch. Aber: Rechtlich gesehen dürfen Sie nicht mit Reifen fahren, die einen niedrigeren Tragfähigkeitsindex haben, als in Ihrem Fahrzeugschein angegeben! Und das sollten Sie ernst nehmen – es handelt sich um ein Sicherheitskriterium für Sie und die anderen Verkehrsteilnehmer um Sie herum. Deswegen droht Ihnen ein Bußgeld von ca. 50 bis 90 €, wenn Sie in eine Verkehrskontrolle geraten. Außerdem kann sich Ihre Versicherung bei einem Unfall weigern, den Schaden zu übernehmen, wenn sich herausstellt, dass Sie Ihr Fahrzeug nicht korrekt ausgestattet haben.

Es gibt allerdings eine Ausnahme. Vor dem Jahr 2004 haben die Fahrzeughersteller teilweise deutlich höhere Tragfähigkeiten angegeben als eigentlich nötig sind. Wenn Sie einen PKW haben, der vor 2004 hergestellt wurde, können Sie den Fall mit Ihrer zuständigen TÜV-Stelle besprechen. Diese ermitteln den tatsächlichen Lastindex und tragen Ihn in den Fahrzeugschein ein.

Ein höherer Tragfähigkeitsindex ist erlaubt

Wenn es Ihren Wunschreifen nur mit einem höheren Loadindex gibt, dürfen Sie diese montieren. Sie sollten aber wissen, dass Reifen mit einer höheren Tragfähigkeit in der Regel auch etwas schwerer sind. Das bedeutet, dass sich das Profil etwas stärker abnutzt und auch der Kraftstoffverbrauch steigt. Außerdem dürfen Sie das Fahrzeug trotzdem nicht schwerer beladen als im Fahrzeugschein angegeben. Kontaktieren Sie gerne unseren Kundenservice – wir finden gemeinsam mit Ihnen den passenden Reifen mit dem richtigen Geschwindigkeitsindex für Ihr Fahrzeug.

Verstärkte Reifen für eine höhere Tragfähigkeit

Neben den Standard-Reifen gibt es Profile mit zusätzlich verstärkter Karkasse. XL- oder C-Reifen sind häufig in den Fahrzeugscheinen von Anhängern, Transportern, Vans oder SUV eingetragen.
Bei C-Reifen gibt es eine weitere Besonderheit. Sie können in
Doppelbereifung (auch Zwillingsbereifung genannt) gefahren werden. Das bedeutet, dass 2 Reifen direkt nebeneinander montiert werden können – also 4 Reifen pro Achse. So ist die Tragfähigkeit gesteigert. Auf der Flanke solcher Reifen sind zwei Tragfähigkeiten angegeben. Zum Beispiel 215/60 R16C 108/106T. Wenn Sie diesen Reifen einzeln (also nur zwei Reifen pro Achse) fahren, dann gilt der Wert vor dem Schrägstrich. Als Zwillingsbereifung gilt der hintere Wert für jeden Reifen – das heißt insgesamt ergibt sich ein deutlich höherer Tragfähigkeitsindex.

Lastindex im Sommer und im Winter

Normalerweise ist der Tragfähigkeitsindex im Sommer und im Winter gleich. Bei sportlichen Fahrzeugen kann es aber sein, dass für den Sommer eine größere Reifendimension eingetragen ist. Das geht oft auch mit einem höheren Lastindex einher. Beachten Sie das beim Kauf und natürlich auch bei der Fahrt. Die verschiedenen Jahreszeiten bringen unterschiedliche Anforderungen mit sich und das Fahrverhalten verändert sich besonders mit hoher Ladung. Bei extremen Temperaturen wird der Bremsweg durch das höhere Gewicht zusätzlich deutlich länger.

Die Fahrt mit hoher Zuladung

Wenn Sie Ihre Tragfähigkeit ausreizen, sollten Sie bei der Fahrt auf ein paar zusätzliche Dinge achten. Bei der Beladung Ihres Fahrzeuges sollten Sie das Gewicht möglichst gleichmäßig verteilen. Laden Sie besonders schwere Gegenstände möglichst weit nach unten und möglichst nah an den Fahrersitz. Achten Sie dabei an die zulässige Gesamtlast des Fahrzeuges – prüfen Sie das gegebenenfalls auf der Autowaage. In den meisten Gemeinden gibt es öffentliche Waagen, die Sie oft sogar kostenlos nutzen können.
Prüfen Sie auf alle Fälle Ihren
Reifenluftdruck mit dem zusätzlichen Ballast. Bei der Fahrt sollten Sie sich darauf einstellen, dass sich die Fahreigenschaften ändern. Lassen Sie am besten beide Hände fest am Steuer, damit Sie besser reagieren können. Außerdem wird sich Ihr Bremsweg mit mehr Gewicht verlängern. Fahren Sie besonders vorausschauend und bremsen Sie frühzeitig.

Quellen

ADAC (2019): Die Kennzeichnung des PKW-Reifens. URL: https://www.adac.de/-/media/pdf/rund-ums-fahrzeug/reifenkennzeichnung_1480kb.pdf – zuletzt geprüft 01.06.2021.

Uniroyal (o.J.): Tragfähigkeitsindex: Traglast Ihrer Reifen berechnen. URL: https://www.uniroyal.de/autoreifen/reifenratgeber/reifenwissen/tragfaehigkeitsindex – zuletzt geprüft 01.06.2021.

VFR Verlag für Rechtsjournalismus (o.J.): Bußgeldkatalog: Geschwindigkeitsindex und Tragfähigkeitsindex. URL: https://www.bussgeld-info.de/geschwindigkeitsindex-tragfaehigkeitsindex/ – zuletzt geprüft 01.06.2021.