Die richtige Reifenpflege für eine längere Lebensdauer

Die Reifen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Fahrzeuges – sie stellen die einzige Verbindung zur Straße dar und sind deswegen ein wichtiger Sicherheitsaspekt. Wenn die Reifen nicht intakt sind, kann es schnell gefährlich werden. Deswegen ist eine regelmäßige Reifenpflege wichtig. Neben der Sicherheit sorgt sie auch für eine tendenziell längere Laufleistung. Außerdem ist die Neureifen-Optik ein tolles Feature, wenn Sie sich in der Tuning-Szene bewegen oder Ihr Fahrzeug auf Messen zur Schau stellen. Glänzende, tiefschwarze Reifen runden die perfekte Optik eines Liebhaberstückes ab.

So werten Sie Ihre Reifen optisch auf

Selbst gut gepflegte Reifen, die regelmäßig gereinigt werden, verlieren mit der Zeit an Glanz und Farbtiefe. Die Reifen sind dann matt und eher grau. Wenn Sie das beheben möchten, gibt es tolle Produkte von Turtle Wax. Die Reifenpflege ist ganz einfach in der Anwendung und Ihre Bereifung ist wieder tiefschwarz. Mit dem Wet’n’Black Reifenschaum können Sie auch mehrere Wiederholungen machen um den Glanz zu intensivieren. Diese Reifenpflege gibt es als Schaum, aber auch als Gel oder in der Sprühflasche. Wählen Sie das Produkt, das für Sie am komfortabelsten ist. Vor der Anwendung sollten Sie die Reifen reinigen und achten Sie auch hier darauf, dass Sie die Lauffläche nicht mitbehandeln, sondern nur die Flanken. So bekommen Sie ein optisches Neureifenfeeling und viele Produkte sorgen zusätzlich noch dafür, dass das Material geschmeidiger bleibt.

Reifen reinigen und mit Reifenschaum behandeln

Das gehört zur Reifenpflege

Wenn Sie von Ihren Reifen in gefährlichen Situationen einen sicheren Grip erwarten, dann sollten Sie sich um die Profile kümmern und sie regelmäßig pflegen. Dazu gehört nicht nur die optische Pflege mit Reifengelen oder Ähnlichem. Es geht vor allem auch um korrekte Wartung. So sind Sie sicherer unterwegs und haben auch länger etwas von Ihren Profilen. Hier haben wir die wichtigsten Tipps für Sie zusammengefasst.

Das tun……um das zu erreichen.
Luftdruck messenDer passende Luftdruck sorgt dafür, dass die Lauffläche gleichmäßig abrollt und sich das Profil optimal abnutzt. Ein zu niedriger Luftdruck lässt die Flanken einfallen und der Reifen rollt vor allem über die Schultern. Das Gummi wird stärker gewalkt und das kann zu einem Reifenplatzer führen. Aber auch zu viel Luft deformiert den Reifen und hebt die Schultern tendenziell von der Straße ab. Messen Sie den Luftdruck ca. alle 14 Tage und vor größeren Fahrten. Bei einem starken Temperaturumschwung kann ein nachmessen auch sinnvoll sein, da sich das Luftvolumen je nach Temperatur ändert.
Profiltiefe im Blick behaltenWenn Sie die Profiltiefe regelmäßig kontrollieren, können Sie sich rechtzeitig um Neureifen kümmern. Die gesetzliche Mindestprofiltiefe liegt bei 1,6 mm. Hier hat Ihr Reifen aber schon längst stark an Griffigkeit verloren. Deswegen empfehlen wir einen Tausch ab 3 mm für Sommerreifen und ab 4 mm für den Winter. Das können Sie ganz einfach mit dem Rand einer 1-Euro-Münze für den Sommer und einer 2-Euro-Münze für den Winter prüfen. Setzen Sie in der Mitte der Lauffläche an – ragt das Profil über den andersfarbigen Rand, ist alles in Ordnung.
Reifenposition regelmäßig tauschenDurch die Gewichtsverteilung im Fahrzeug nutzen sich Vorder- und Hinterräder immer etwas unterschiedlich ab. Wenn Sie Ihre Räder immer nach 8.000 bis 10.000 km Fahrt umstecken, können Sie das vermeiden. Achten Sie dabei darauf, ob sie laufrichtungsgebundene (nur seitenweise von vorne nach hinten tauschen – nicht diagonal) oder asymmetrische (hier ist auch diagonal möglich) Profile haben.
Rechtzeitiger saisonaler WechselEin rechtzeitiger Wechsel von Sommer- auf Winterreifen und umgekehrt ist wichtig für optimalen Grip auf der Straße und damit auch für Ihre Sicherheit. Die Gummimischung und die Profilstrucktur von Sommerreifen ist speziell an warme Temperaturen angepasst. Bei Winterreifen ist das Gummi etwas weicher und das Profil hat viele kleine Rillen, um bei Kälte und winterlicher Witterung gut zu performen. Die Grenze ist 0°C. Darüber bremsen Sommerreifen in der Regel besser, darunter dann die Winterreifen (unabhängig davon, ob Schnee liegt oder nicht). Natürlich kommt das immer auch auf das spezielle Fabrikat an.
Reifen sauber machenWenn Sie Ihre Reifen regelmäßig reinigen verhindern Sie, dass Verunreinigungen das Gummi angreifen. Dazu gehört zum Beispiel grober Schmutz, Harz, Bremsstaub oder Streusalz. Sie sollten Ihre Reifen vor dem Einlagern besonders gut sauber machen.
Korrekt EinlagernLagern Sie Ihre Reifen korrekt ein, um eine möglichst lange Lebensdauer zu erreichen. Sie haben in der Regel die Möglichkeit, saisonale Reifen bei Ihrer Werkstatt einzulagern. Sie können die Räder aber auch bei sich zuhause aufbewahren, bis sie wieder zum Einsatz kommen. Dazu sollten Sie einen dunklen, kühlen, trockenen und sauberen Raum wählen. Die Reifen sollten keinen direkten Kontakt mit dem Boden haben. Für Reifen mit Felgen bietet sich die horizontale Lagerung auf einem Felgenbaum an, oder Sie hängen die Profile einzeln mit Haken an die Wand. Pneus ohne Felge überwintern Sie am besten stehend in einem Regal – drehen Sie die Profile regelmäßig um eine Vierteldrehung um Druckstellen und Verformungen zu vermeiden.
Fahrzeug in der Werkstatt kontrollieren lassenMit einer regelmäßigen Kontrolle stellen Sie sicher, dass das Fahrzeug einwandfrei läuft. Eine verstellte Spur, defekte Stoßdämpfer oder eine Unwucht können dazu führen, dass Ihre Reifen stärker belastet sind und sich tendenziell auch ungleichmäßig abnutzen.

Geheimtipps Reifenpflege?

Wie für alles andere gibt es auch für die Reifenpflege „Geheimtipps“ oder „Hausmittel“, die den gleichen Effekt haben sollen, wie speziell für diesen Zweck entwickelte Pflegemittel. Cola oder Schuhcreme, Vaseline oder Schweineschmalz – die Liste ist endlos. Viele dieser Tipps bringen tatsächlich kurzzeitigen Erfolg, die Langzeitwirkung ist aber eher negativ für die Gummibeschaffenheit. Eventuell greifen die Hausmittel auch Ihre Felgen an. Wir empfehlen Ihnen deswegen getestete und bewährte Reifenpflegemittel.

Ganz wichtig ist: Egal was Sie auftragen, Sie sollten immer nur die Reifenflanke und auf keinen Fall die Lauffläche benetzen! So vermeiden Sie einen rutschigen Film auf dem Profil.

Quellen

Focus (2016): Reifen-Pflege: Darauf sollten Sie achten. URL: https://praxistipps.focus.de/reifen-pflege-darauf-sollten-sie-achten_52771 – zuletzt geprüft 01.03.2021.

Goodyear (o.J.): Die richtige Reifenpflege. URL: https://www.goodyear.eu/de_de/consumer/learn/maintaining-your-tire.html – zuletzt geprüft 01.03.2021.