C-Reifen: die perfekte Ausstattung für schwere Lasten

C-Reifen sind echte Kraftpakete. Durch Ihre hohe Tragfähigkeit eignen Sie sich besonders gut für größere Lasten und sind damit die perfekte Bereifung für Ihren Van, Transporter oder Leicht-LKW. Manche Wohnmobile oder Anhänger sind auch mit C-Reifen ausgestattet. Erfahren Sie bei uns, was einen C-Reifen ausmacht und wann Sie ihn brauchen.

Van mit C-Reifen

Was ist ein C-Reifen?

Transporter-Reifen haben einen mehrlagigen Reifenunterbau und verstärkte Flanken – sie sind für eine hohe Belastung ausgelegt. Das „C“ steht je nach Hersteller für „Cargo“ (auf deutsch „Ladung“) oder „Commercial“ (auf deutsch „kommerziell“). Beide Begriffe beschreiben aber den gleichen Reifentypen. Die Bezeichnung „kommerziell“ wirkt erst etwas seltsam, da der Reifen nicht nur gewerblich genutzt werden darf. Auch Ihren Familien-Van oder das Wohnmobil bereifen Sie normalerweise mit C-Reifen. Ihren Ursprung hat dieser Bereifung-Typ aber im gewerblichen Bereich – hier wurden Reifen für Transporter und Leicht-LKW entwickelt, die das hohe Fahrzeuggewicht und die Zuladung problemlos aushalten können.

Wann sind C-Reifen Pflicht?

Wie auch für normale PKW-Reifen ist die Nutzung der C-Reifen im Fahrzeugschein geregelt. Steht in der Reifengröße hinter der Zollangabe ein C (z.B. 215/60 R16C 108/106 T), dann benötigen Sie für dieses Fahrzeug einen C-Reifen. Das C finden Sie dann übrigens auch direkt auf der Flanke Ihres montierten Reifens.

Wenn Sie stattdessen gerne einen verstärkten PKW-Reifen fahren würden, gibt es eventuell Möglichkeiten. Werfen Sie einen Blick in das CoC-Dokument Ihres Fahrzeuges. CoC bedeutet „Certificate of Conformity“, es ist eine Konformitätsbescheinigung. Hier finden Sie weitere mögliche Reifen-Felgen-Kombinationen für Ihr Fahrzeug, eventuell ist neben dem C-Decke-Reifen auch eine verstärkte PKW-Bereifung aufgeführt. Die einfachste Variante, auch für den TÜV, ist aber immer der eingetragene Reifen.

C-Reifen Flanke

Warum haben C-Reifen zwei Tragfähigkeiten?

Diese speziellen Transporter-Reifen dürfen paarweise gefahren werden – das nennt man auch Zwillingsbereifung. Das heißt, Sie können immer zwei C-Reifen auf einer Seite der Achse entweder auf einer gemeinsamen, oder auf zwei getrennten Felgen montieren. Nehmen wir den oberen Reifen als Beispiel. Die vordere Traglastangabe (hier 108 = 1000 kg pro Reifen) bezieht sich auf den Einsatz als Einzelbereifung. 4 einzelne Reifen tragen also insgesamt ein Gewicht von 4.000 kg. Für die Zwillingsbereifung gilt die hintere Traglastangabe (hier 106 = 950 kg pro Reifen) – in diesem Fall sind es insgesamt also sogar 7.600 kg.

Ist Bereifung mit hoher Traglast automatisch ein C-Decke-Reifen?

Nein. Hier gibt es Unterschiede. PKW-Reifen mit erhöhter Traglast werden mit „XL“ (das steht für „extra load“) oder „Reinf“ (für „reinforced“ – also verstärkt) ausgewiesen. In der Regel ist bei diesen Reifen auch nur eine Traglast angegeben, da sie nicht als Zwillingsbereifung gefahren werden. C-Reifen haben im Inneren eine andere Konstruktion als die verstärkten PKW-Varianten und sind deswegen deutlich mit dem C auf der Flanke gekennzeichnet.

Was ist der Unterschied zwischen Tragfähigkeit und Ply Rating?

Manchmal finden Sie bei Reifenbezeichnungen noch die Abkürzung „PR“ mit einer Zahl. Das steht für Ply Rating und beschreibt die Anzahl der stabilisierenden Lagen im Reifeninneren. „6PR“ bedeutet zum Beispiel, dass die Karkasse aus 6 Lagen tragendem Baumwollcord zusammengesetzt ist. Die Angabe ist aber eher veraltet, da Sie keine genaue Auskunft über die Tragfähigkeit gibt – deswegen orientieren Sie sich immer am Tragfähigkeitsindex.

Was sind CP-Reifen?

Die Kennung „CP“ steht für Camping – das sind spezielle Reifen für Wohnmobile und Wohnwagen. Sie bieten Überlastreserven und können bei viel Zuladung mit höherem Luftdruck bis 5,5 bar gefahren werden. Manche Campingfahrzeuge sind standardmäßig aber auch mit normalen C-Reifen ausgestattet und auch hier gibt es die Möglichkeit, ins CoC-Dokument zu schauen. Wichtig ist vor allem eine passende Traglast. 
Der Trend geht bei Wohnmobilen auch zu optisch ansprechenden Alufelgen mit den entsprechenden Reifen und mittlerweile gibt es von einigen Herstellern auch schon
C-Reifen in 18 Zoll.

Wohnmobil mit CP-Reifen

C-Reifen-Test

Wenn Sie sich die Reifentests für Transporter-Reifen anschauen, sind die Ergebnisse erst einmal ernüchternd. Sogar der Testsieger erhält nur die Gesamtnote „befriedigend“. Aber sind C-Reifen wirklich so schlecht? Wir sagen nein. Die Ergebnisse liegen vor allem am Prüfverfahren. Die C-Reifen werden ähnlichen Tests unterzogen wie normale PKW-Reifen, der Einsatzzweck ist aber ein ganz anderer. Reifen für den Transporter einen Paketzustellers müssen vor allem robust sein, da er viele Bordsteinkanten anfährt, und nicht auf Komfort auf der Autobahn ausgelegt sein. Auch mit Ihrem Familienvan geht es nicht um ein dynamisches Fahrverhalten, sondern um maximale Sicherheit. Das Testergebnis ist also immer nur bedingt aussagekräftig. Wenn Sie einen C-Reifen benötigen und sich unsicher sind, kontaktieren Sie uns – wir finden mit Ihnen gemeinsam genau das passende Profil für Ihren Bedarf.

Quellen

ADAC (2019): Die Kennzeichnung des PKW-Reifens. URL: https://www.adac.de/-/media/pdf/rund-ums-fahrzeug/reifenkennzeichnung_1480kb.pdf – zuletzt geprüft 03.06.2020.

Promobil (2018): Zulässige Reifenarten fürs Wohnmobil. URL: https://www.promobil.de/werkstatt/leserfragen-thema-cp-oder-c-reifen-auf-dem-wohnmobil/ – zuletzt geprüft 03.06.2020.

Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touringclub (2019): Sommerreifen für Kleinwagen und Vans im Test. URL: https://www.oeamtc.at/tests/reifentest/sommerreifentest-2019/ – zuletzt geprüft 03.06.2020.